info@einfachcoaching.com +49 (0)176 613 40 655

Blog

Heyoka – das Paradoxe nutzen

Das Wort für Clown bei den Lakota-Prärieindianer heißt „Heyoka“. Auch die Lakota hatten Clowns, contraries oder verrückte Krieger (reverse reaction warriors). Die Heyoka taten konsequent das Gegenteil von dem, was als normal oder konventionell galt. „Nein“ heißt bei Ihnen „Ja“, „Hallo“ bedeutet „Auf Wiedersehen“. Im Sommer zogen sie den Winterpelz an und im Winter klagten...
Continue Reading

Tempo, Tempo, Tempo

So lautet die Überschrift eines Artikels im Handelsblatt vom 20.1.11 über das Handelsblatt-Management-Forum. Darin heißt es: „Das Topmanagement-Thema der nächsten Jahre heißt „Tempo“. Neue Wettbewerber und die technische Entwicklung verändern Märkte so schnell wie nie zuvor.“ Die Wirtschafts- und Finanzkrise habe das Wort Dynamik neu definiert. Schnelle und flexible Unternehmen seien relativ unbeschadet durch die...
Continue Reading

Eine genial einfache Planungsliste für den Tag

In einer der interessanten Podcasts von Wolfgang Hamm habe ich heute von „personal kanban“ erfahren. Es handelt sich um ein Planungswerkzeug, bei dem am Flip, Whiteboard, PC etc. mit drei einfachen Spalten (Aktion, in Arbeit, erledigt) und farbigen Klebezetteln (für unterschiedliche Prioritäten) die Aufgaben eines Tages (vielleicht auch einer Woche) gut visualisiert werden und ein...
Continue Reading

Wir können den Strom nicht aufwärts schieben….

„Statt zu versuchen, den Strom bergauf zu schieben – eine unmögliche Aufgabe -, wollen wir lernen, wohin er fließt und dann seinem Fluss folgen. Wir sagen dem Fluss, dass wir Funktion und Schönheit des Stroms respektieren und schätzen und dass wir nicht darauf aus sind, seinen Lauf drastisch zu verändern.“ Peter Szabó und Insoo Kim...
Continue Reading

Problem- versus Lösungsorientierung in der Politik

Sollen Politiker Probleme schonungslos aufarbeiten oder sich auf Lösungen orientieren? Im Coaching geht es häufig darum, sich von der Vergangenheit und der Fixierung auf Probleme und deren Ursachen weg und hin zur Zukunft und zu Lösungen zu bewegen. Dieser Perspektivwechsel wird durch ebenso schöne wie einfache Fragen aus dem Werkzeugkasten der lösungsorientierten Kurzzeitberatung unterstützt. Die Wunderfrage („Stellen Sie sich...
Continue Reading

Lebensrhythmus im Advent

In der Xing-Gruppe „Leben im Rhythmus“ habe ich einen Erfahrungsaustausch darüber angeregt, wie wir den Advent verbringen und was wir tun, um eine gute Adventszeit zu haben. Aus den Artikeln zu diesem Thema sprach vielfach die Erfahrung von Weihnachtsstress. Dr. Michael Nuber stellt als Arzt fest, dass besonders viele Menschen zu ihm kommen, die nervlich...
Continue Reading

Trainerleitfaden zum Workshop „Standortbestimmung und Zukunftsorientierung“

Vor einigen Wochen habe ich einen Tagesworkshop mit dem Thema „individuelle Standortbestimmung und Zukunftsorientierung“ durchgeführt. Mein Ziel: Den Teilnehmern Gelegenheit geben, um nach den eigenen Präferenzen (Wer bin ich?), Talenten und Erfahrungen (Was kann ich?) zu fragen und vor diesem Hintergrund die eigene Motivation (Was will ich?) zu klären und zu stärken. Hier der Leitfaden zum Workshop: leitfaden_standortbestimmung_zukunftsorientierung...
Continue Reading

Nachhaltigkeit und Gelassenheit aus der Steiermark

In der vergangenen Woche war ich dienstlich in der Steiermark und hatte Gelegenheit, einige Unternehmen kennenzulernen, die sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben. Ich möchte an drei Beispielen zeigen, wie einen Unternehmenskultur, die die Bedürfnisse der Mitarbeiter respektiert, Raum für Gelassenheit erzeugt. Diese Unternehmen geben ebenso eine ganz eindeutige (und aus meiner Sicht vernichtende) Antwort...
Continue Reading

Minderleister, low performer, C-Mitarbeiter – wie der Mensch aus den Köpfen von Managern verschwindet.

Unter dem Titel „Minderleister raus!“ gibt Prof. Dr. Jörg Knoblauch in der Zeitschrift ManagerSeminare vom September 2010 Mittelständlern Tipps, wie sie sich von den Leistungsunwilligen unter den C-Mitarbeitern trennen können (http://www.managerseminare.de/ms_Artikel/Umgang-mit-C-Mitarbeitern-Minderleister-raus,198974). Die Kapitelüberschriften lauten etwa „Die Probezeit – eine selten genutzte Kündigungschance“ oder „Fest angestellte C-Leister: So werden faule Äpfel erkannt und benannt.“. Der Artikel über...
Continue Reading
1 3 4 5 6

Kundenstimmen

  • Wenn ich spiele, gibt das einen direkten Impuls. Es ist ganz anders als drüber zu reden. Wenn man redet, denkt man nach, aber spürt es im Körper gar nicht. Die szenische Exposition ist viel klarer. Da kommt viel mehr bei rum und man spürt mit allen Sinne, was da passiert.

    David Feldmann
    Physiker
  • Was es mir bringt spielerisch zu arbeiten? Es ist die Leichtigkeit, die dadurch entsteht. Es nimmt die Schwere, es nimmt auch die Angst vor bestimmten Dingen. Es bringt auch Freiheit.

    Simone Bloeß
    Yogalehrerin
  • Stefan schafft einen vertrauensvollen Raum, in dem sich die Teilnehmenden völlig frei ausprobieren können. Er hat ein tolles Gespür für die Gruppe und kann spontan darauf reagieren, wie es der Gruppe gerade geht. Er hat zudem das handwerkliche und professionelle Know-how, um mit den einzelnen Übungen die Gruppe immer wieder in neue Experimentierfelder zu führen.“

    Stephan Schill
    Stephan Schill
    Schauspieler und Trainer
  • Bei dieser Herangehensweise, körperlich über Dinge nachzudenken, habe ich gemerkt, dass die Erfahrung sehr lebendig macht und auch sehr lebendig in mir verankert. Ich gehe mit diesem Körpergefühl raus – und das bleibt.“

    Susanne Langer
    Coach
  • Ich war überrascht, dass ich es geschafft habe, mich selbst herauszufordern. Ich glaube, dass liegt daran, weil Stefan die Übungen gut durchdenkt, didaktisch gut aufbaut und methodisch gut erklärt.

    Tobias Schröder
    Tobias Schröder
    Eventmanager