info@einfachcoaching.com +49 (0)176 613 40 655

Category

Coaching
Seit 2012 organisiert Shivani Mair in London und in drei weiteren Städten in Großbritannien sog. Coaching Flashmobs, bei denen erfahrene Coaches Menschen auf der Straße ansprechen und sie zu einem kostenfreien Speedcoaching einladen. Shivanis Beispiel sind bisher Coaches in weltweit 45 weiteren Städten gefolgt. Ich habe nach November 2013 am vergangenen Wochenende an meinem zweiten...
Continue Reading
Ich biete meinen aktuellen und potentiellen Coachingklienten mit wachsender Begeisterung ein Kurzcoaching an, auch Speed Coaching genannt, das nicht länger als 10 – 15 Minuten dauert und meist am Telefon oder über Skype durchgeführt wird. Die Vorbehalte gegen solche Miniformate im Coaching sind allerdings groß. Daher möchte ich meine Erfahrungen damit hier darstellen.
Continue Reading
Wer bin ich? Welche Stärken habe ich? Wie “ticke” ich? Wir kennen alle die Antwort auf diese Fragen recht gut. Allerdings ist dieses Wissen oft verschüttet und wir setzen es daher oft nicht ein. Mehr Selbsterkenntnis ist eine Ressource für unsere persönliche Entwicklung. Sie ermöglicht, eigene Qualitäten zu erforschen und zu lernen, andere einzuschätzen. Wenn...
Continue Reading
Wozu brauche ich ein Coaching für das Bewerbungsgespräch? Ich bin doch kompetent für die Stellen, auf die ich mich bewerbe. Und die Standardfragen a la „Wo sehen Sie sich in Ihrer Karriere 5 Jahren?“ kann ich auch alle beantworten. So mag häufig die erste spontane Reaktion auf das Angebot eines Jobcoaching oder Bewerbungscoaching ausfallen. Ganz...
Continue Reading
Vom 15. bis 22. Dezember 2012 war ich im Auftrag des NRW Team International auf Lanzarote und habe mit Leichtathletiktrainern einige Seminarmodule zum Thema „Persönlichkeit im Spitzensport“ sowie Einzelcoaching durchgeführt. Beeindruckt hat mich, wie viel Engagement und Leidenschaft die Trainer in ihre Arbeit einbringen. Die Trainer sind wichtige Bezugspersonen für ihre Athleten und haben daher...
Continue Reading
Das Wort für Clown bei den Lakota-Prärieindianer heißt „Heyoka“. Auch die Lakota hatten Clowns, contraries oder verrückte Krieger (reverse reaction warriors). Die Heyoka taten konsequent das Gegenteil von dem, was als normal oder konventionell galt. „Nein“ heißt bei Ihnen „Ja“, „Hallo“ bedeutet „Auf Wiedersehen“. Im Sommer zogen sie den Winterpelz an und im Winter klagten...
Continue Reading
„Statt zu versuchen, den Strom bergauf zu schieben – eine unmögliche Aufgabe -, wollen wir lernen, wohin er fließt und dann seinem Fluss folgen. Wir sagen dem Fluss, dass wir Funktion und Schönheit des Stroms respektieren und schätzen und dass wir nicht darauf aus sind, seinen Lauf drastisch zu verändern.“ Peter Szabó und Insoo Kim...
Continue Reading

Kundenstimmen

  • Wenn ich spiele, gibt das einen direkten Impuls. Es ist ganz anders als drüber zu reden. Wenn man redet, denkt man nach, aber spürt es im Körper gar nicht. Die szenische Exposition ist viel klarer. Da kommt viel mehr bei rum und man spürt mit allen Sinne, was da passiert.

    David Feldmann
    Physiker
  • Was es mir bringt spielerisch zu arbeiten? Es ist die Leichtigkeit, die dadurch entsteht. Es nimmt die Schwere, es nimmt auch die Angst vor bestimmten Dingen. Es bringt auch Freiheit.

    Simone Bloeß
    Yogalehrerin
  • Stefan schafft einen vertrauensvollen Raum, in dem sich die Teilnehmenden völlig frei ausprobieren können. Er hat ein tolles Gespür für die Gruppe und kann spontan darauf reagieren, wie es der Gruppe gerade geht. Er hat zudem das handwerkliche und professionelle Know-how, um mit den einzelnen Übungen die Gruppe immer wieder in neue Experimentierfelder zu führen.“

    Stephan Schill
    Stephan Schill
    Schauspieler und Trainer
  • Bei dieser Herangehensweise, körperlich über Dinge nachzudenken, habe ich gemerkt, dass die Erfahrung sehr lebendig macht und auch sehr lebendig in mir verankert. Ich gehe mit diesem Körpergefühl raus – und das bleibt.“

    Susanne Langer
    Coach
  • Ich war überrascht, dass ich es geschafft habe, mich selbst herauszufordern. Ich glaube, dass liegt daran, weil Stefan die Übungen gut durchdenkt, didaktisch gut aufbaut und methodisch gut erklärt.

    Tobias Schröder
    Tobias Schröder
    Eventmanager