Posts Categorized: Politik und Coaching

Die Einsamkeit des Bürgermeisters

Führungspositionen machen einsam, zumindest in der Wirtschaft. Stimmt dieser Satz auch für Chefs in Verwaltungen?

Dass Führungspositionen einsam machen, gilt als bekannte Tatsache. Wer über die Einsamkeit von Chefs spricht, hat meist sofort einen Spitzenmanager in einem großen Unternehmen vor Augen. Als Coach, der mit Führungskräften aus Politik und Verwaltung arbeitet, weiß ich, dass das Gefühl, einsam zu sein, auch in Amtsstuben gut bekannt ist. Nach meiner Erfahrung trifft das in besonderem Maß auf Bürgermeister zu. Das Amt eines Bürgermeisters betrachte ich mittlerweile als einen der am meisten herausfordernden Jobs. Das folgende Szenario habe ich aus Respekt jenen Menschen gegenüber geschrieben, die sich dieser wichtigen Aufgabe stellen und die den Vorsätze treu bleiben, mit denen sie zur Wahl angetreten sind.

Die folgende (Lehr)Geschichte muss nicht repräsentativ für jede/n neu gewählte/n Bürgermeister/in sein. Worauf es mir ankommt: Meine Absicht ist es, den Kontext zu beschreiben, der sich alle Bürgermeister ausnahmslos gegenübersehen und die sie je nach Persönlichkeit und der (UN)Gunst konkreter Umständen mehr oder weniger leicht meistern:

Es war einmal…

Read more…

Problem- versus Lösungsorientierung in der Politik

Sollen Politiker Probleme schonungslos aufarbeiten oder sich auf Lösungen orientieren?

Im Coaching geht es häufig darum, sich von der Vergangenheit und der Fixierung auf Probleme und deren Ursachen weg und hin zur Zukunft und zu Lösungen zu bewegen. Dieser Perspektivwechsel wird durch ebenso schöne wie einfache Fragen aus dem Werkzeugkasten der lösungsorientierten Kurzzeitberatung unterstützt. Die Wunderfrage („Stellen Sie sich vor, über Nacht geschieht ein Wunder und all Ihre Probleme sind gelöst. Was wird dann am Morgen anders sein?“) führt direkt in den Lösungsraum. Und Skalierungsfragen erleichtern die Arbeit an den kleinen Schritten zum Besseren. Read more…

Schnelligkeit siegt!? Auch in der Politik.

Am vergangenen Donnerstag trat in Potsdam der brandenburgische Innenminister zurück. Nicht einmal eine Stunde später benannte der Ministerpräsident seinen Nachfolger. Schnelle Lösungen und Entscheidungen sind in der Politik häufig. Schnelle Entscheidungen und der Verzicht auf Warten werden politisch belohnt.

Schnelle Entscheidungen sind sinnvoll in Gefahrensituationen. Wenn ein Auto auf mich zurast, dann werde ich nicht lange darüber nachdenken, welche Sorgen den Fahrer plagen und warum er/sie mich nicht sieht. Ich werde zur Seite hechten, um mein Leben zu retten. Der Rücktritt eines Ministers fällt in eine andere Kategorie. Wenn der Posten vakant wird, dann führt ein Staatssekretär das Haus weiter und innerhalb der Regierung vertritt ein Kabinettmitglied. Die Arbeit geht weiter. Keine Gefahr. Read more…

Politjunkies

Ich habe kürzlich über das Buch „Notbremse“ des ehemaligen parlamentarischen Staatssekretärs Ulrich Kasparick gelesen. Er beschreibt sich als Politjunky und wie er mit der Sucht, Politiker zu sein, gut umgegangen ist. Seine Methode: Stille-Training, Atemtechniken und schließlich ein Sabbatjahr – der angekündigte Ausstieg aus der Politik. Read more…